49ers in London

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
HOME> 49ers in London 2010 - Wembley Stadion

London, 31.10.2010 – Wembley Stadion. Der Tag beginnt mit einem kurzen Stadtbummel bei Regen. Also nicht lange aufhalten sondern gleich ab nach London Wembley. Auch hier war die 49ers Organisation bemüht alles zu tun um keine Zweifel aufkommen zu lassen wer hier das Heimteam ist. Ein riesiges Areal vor dem Stadion wurde zur Tailgatezone adaptiert. Ein halbes Footballfeld wurde aufgestellt samt Tribünen. Wieder gab es ausreichend Möglichkeit zum NFL Merchandise Shop. Eine Hall of Fame wurde aufgebaut, die Menschenschlange davor aber zu lang als man sie rechtzeitig vor Spielende hinter sich bringen würde, dazu wieder Gamezone. Ebenso war am Eingang zur Tailgatezone eine überdimensionale aufblasbare 49ers Spielerfigur aufgestellt und genau dieser sollte noch eine besondere Rolle an diesem Nachmittag zuteil werden. Auf dem halben Footballfeld gab es natürlich etliche Darbietungen. So wieder mit Niners Noise, den Gold Rush Cheerleader und natürlich wieder die üblichen verdächtigen 49ers Legenden, allen voran Jerry Rice. Das Jerry Rice auf dem Spielfeld der Tailgatezone war konnte man vermutlich bis Chelsea hören so gesteckt voll und lautstark ging es zu, Jerry – Jerry – Jerry! Keine Chance irgendwie einen Platz zu bekommen wer nicht schon dort ist. So wurde erstmal die Tailgatezone besichtigt, Bälle geworfen, und einige Zelte kurz

Jerry Rice "in motion"

besucht. Irgendwann kamen dann auch mal die Gold Rush Cheerleader vorbei. Plötzlich bildete sich eine Menschenmenge vor den Ausgängen des Spielfeldes in der Tailgatezone – Jerry Rice verlässt diese und der Verfasser dieser Zeilen hat nun auch die Chance einige Blicke auf das 49ers Idol der 80er und 90er Jahre zu erhaschen und Bilder zu schießen. Was nun aber folgt war schlicht unglaublich – bei oben besagter überdimensionaler Spielerfigur wurde verabredet das sich die nun vollzählig eingefundene Gruppe der 49ersfanzone.net um 15 Uhr für ein Gruppenfoto dort zusammentrifft. Einige Member hatten sich dort schonvorab  eingefunden und konnten ihr Glück garnicht fassen als eben genau dort Jerry Rice die Tailgatezone verließ und dort dann im vorbeigehen noch bereitwillig Autogramme schrieb und sich sogar mit einigen Member fotografieren ließ und Hände schüttelte. Ich glaube manche fassen es bis heute noch nicht. Dies war aber der Unglaublichkeit erster Teil. Langsam war es wirklich höchste Zeit sich für das Gruppenfoto zu stellen. Gesagt getan nahmen alle ihre Plätze ein und posierten vor

Hall of Fame

der Spielerfigur. Auch das eigens für das Spiel angefertigte Transparent mit dem Spruch „in gold we trust“ kam endlich zu ehren doch wer stört nun die perfekt aufgestellte Line hinter dem Transparent? Der Unglaublichkeit zweiter Teil folgt nun gefolgt vom Fernsehkameras und Pressefotografen niemand geringerer als Mr. 49ers persönlich in Person von Dr. John York seineszeichens Besitzer und Präsident der San Francisco 49ers. Ein kurzes Welcome und Handzeichen geben reichte und Dr. York mischte sich flugs in die erste Reihe hinter dem Transparent und nach beendetem shooting drehte sich Dr. York zu allen Member um um jedem die Hand zu schütteln und sich mit einem „thank you“ zu bedanken bevor er samt Kamerateams zum nächsten Termin entschwindet. Wach ich oder Träume ich? Gänsehaut – Herzklopfen – Luft holen – sacken lassen und schnelles fazit: Dieses Wochenende ist bis dahin so toll und abgefahren und es ist jetzt eigentlich egal wie das Spiel ausgeht, ach ja das Spiel, das haben wir ja auch noch vor uns! Also ab ins legendäre Wembley Stadion das ja an sich auch schon alleine eine Reise wert ist. Nun war es so das wir ja in Gruppe Tickets bestellt hatten. Leider stellte sich heraus das unsere Sitzplätze nicht wie gewünscht hinter der 49ers Spielerbank war. aber wie es oft ist im Football wird aus einem no – ohno ganz schnell ein yes – ohyeesss! Aber dazu später.
Das Spiel
Die Vorzeichen für dieses Spiel gegen den zweifachen Super Bowl Sieger Denver Broncos waren alles andere als gut und die Erwartungen waren sowieso schon im Bereich gar nichts bis überhaupt nichts und das hatte mehrere Gründe. Die 49ers hatten bis dahin nur eines von sechs Spielen gewonnen und im letzten vor der Abreise nach London gegen die Carolina Panthers, eigentlich das schwächste Team der NFL, nicht nur das Spiel verloren sondern auch noch den Starting QB Alex Smith mit einer bösen Schulterverletzung. Was die Erwartungen weiter gegen null senkte war das sein hoffnungsvoller Ersatzmann David Carr auch alles andere als zu überzeugen wusste und so entschied sich der damalige Head Coach Mike Singletary den in der NFL unerfahrenen dritten Quarterback der 49ers, Troy Smith aufs Feld zu lassen. Im Wembley Stadion  
die Stimmung von Beginn an großartig. Pregame Show, National Anthem gesungen von Michelle Williams und God save the Queen von Gittarist Jeff Back in - naja – speziellen Versionen und was überhaupt der Hammer war es lag auf jedem Sitz eine kleine Fahne mit dem Mannschaftslogo SF welche von den 83941 im Stadion fleißig geschwenkt wurden – Gänsehaut pur.  Zu Beginn sah es aber so aus als würden alle Befürchtungen wahr werden und die 49ers hier nichts zu melden haben. Einzige Ausbeute in Halbzeit eins ein Field Goal mitte des ersten Spielviertels durch Kicker Joe Nedney aus 34 Yards. Die 49ers führten zur Halbzeit 3:0 das war auch schon die einzig gute Nachricht und ließ schlimmstes befürchten. Auch die Stimmung im Stadion passte sich dem gebotenen an und wurde ruhiger und ruhiger. Zwar ging Laola die Welle mehrmals durch die Ränge aber man wusste nicht so recht ob trotz dem oder wegen dem was auf dem Rasen geboten wurde. Nach Seitenwechsel war die Verzweiflung perfekt - von der 1 Yards Linie gelangt Broncos QB Tim Tebow in die Endzone – die Broncos führen und bauen die Führung zu Beginn des

#1 QB Troy Smith

letzten Spielviertels auch noch mit einem Field Goal auf 3:10 aus. Man tröstet sich mittlerweile nurmehr damit ein tolles Wochenende gehabt zu haben doch es kam wie so oft anders und binnen Minuten wendet sich das Blatt. Der folgende Drive sollte der Beginn einer Kehrtwende sein wie es sie nur im Football gibt. WR Ted Ginn retourniert den Kickoff an die SF 44 Yards Linie. Mit zwei langen Pässen zu TE Delanie Walker bringt QB Troy Smith die 49ers bis knapp 1 Yards vor die Denver Endzone und Smith selbst erläuft den ersten Touchdown der 49ers im Wembley Stadion, 10:10 und wir sind froh wenigstens einen Touchdown von den 49ers gesehen zu haben. Hoffnung keimt wieder auf. Im folgenden Drive schaffen es die Broncos nur zu einem Punt der auch noch kräftig misslingt und von der Denver eigenen 48 Yards Linie können die 49ers wieder einen Drive beginnen und genau vier Snaps danach war es wieder soweit – Touchdown 49ers nach einem herrlichen 28 Yards Pass von QB Smith zu WR
Michael Crabtree in die Endzone. Der nächste Drive der Broncos endet nach zwei plays mit einem Fumble und LB Takeo Spikes nimmt den Ball dankbar auf und bringt ihn bis zur Denver 18 Yards Linie. Drei Minuten später taucht RB Frank Gore irgendwie durch die Denver Defense und in die Endzone. Nach dem EP steht es 24:10 für die 49ers – das Wembley Stadion kocht! Doch die Broncos legen nach, vergeben aber bei ihrem letzten Touchdown glatt den Extrapoint Kick und bei 2:19 Minuten vor dem Spielende und 24:16 erhalten die 49ers wieder den Ball schaffen es aber nicht zu einem First Down – die Spannung kaum mehr zu halten.1:54 Minuten vor Spielende der kurze Schock – 
Denvers RB Eddie Royal bringt den Punt von 49ers Kicker Joe Nedney über 78 Yards in die Endzone doch der Touchdown wird egalisiert wegen eines Fouls eines Denver Spielers, übrigens bereits der zweite aberkannte Touchdown für Denver in diesem Spiel. Alles wieder retour! Bei 1:36 beginnen die Broncos den letzten Drive an der eigenen 18 Yards Linie, schaffen ein First Down an der 36/1:09 zu spielen kommen an die 45 Yards Linie der 49ers und spiken mit No Huddle um die Uhr bei 45 Sekunden zu stoppen. Shotgun – Denvers QB setzt an zum Pass und INTERCEPTION aus vorbei die 49ers brauchen nurmehr abknien und gewinnen das Spiel und zu unseren Sitzplätzen galt was anfangs ein no – ohno war wurde zum yes – ohyeesss denn es stellte sich heraus das unsere Sitzplätze goldrichtig waren nämlich genau vor der Endzone in der sämtliche 49ers Touchdowns stattfanden. Der anschließende Marsch zurück zur Londoner Underground wurde fast zum Triumpfzug hinter dem Banner und die Marschgesänge waren let`s go niners und Whose house? Our house! So ein Tag so wunderschön . . .
   Bericht von Webmaster

Mehr Bilder

 
 
 

Home   |   Gästebuch   |   Links   |   Impressum   |   Sitemap

  ©2002-13  sanfrancisco49ers.at - Version 2.3